Zum Inhalt

Allgemeine Informationen

Informationen zur Anmeldung und über mögliche Konditionen erfolgen ab Mitte Dezember 2016.

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen beschränkt.

Voraussetzungen für die Teilnehmer sind: Zugriff auf die Lehr- und Lernplattformen, einen Internetzugang, ein handelsübliches PC-System sowie ein Headset.

Übersicht

Das Zertifikatsprogramm ist für ein Jahr konzipiert. Darin enthalten sind sieben Präsenzphasen (jeweils Mittwoch bis Samstag) in Leipzig. Die Zeitaufwände pro Modul entsprechen typischen Studienmodulen eines Masterstudiengangs. Insgesamt sind 10x5 ECTS (ohne Profilierungsmodule) vorgesehen.

 

SommersemesterWintersemester
Einführung in den DatenschutzVerteiltes privates Data-Mining
Recht für Datenschutz und SicherheitDatenschutz und Data Science
IT-SicherheitInterdisziplinäres Datenschutz-Seminar
Datenschutz und Sicherheit in ProzessenDatenschutz und Sicherheit
Praktischer DatenschutzPrivate/Secure Storage

 

Die konkreten Inhalte sowie weitere Informationen können Sie dem Modulhandbuch des Zertifikatsprogramms entnehmen (PDF).

Ablauf

Die Lehrveranstaltungen werden sowohl in Präsenz(wochen) an der Hochschule, als auch online im eClassroom durchgeführt. Für die Präsenzwochen im Sommersemester 2017 stehen folgende Kalenderwochen bereits fest: KW 10, KW 19, KW 25.

Die Lehrveranstaltungen starten in den Präsenzwochen jeweils am Mittwoch ab 9:45 Uhr. Die letzte Lehrveranstaltung endet am Samstag der jeweiligen Präsenzwoche um 15:15 Uhr.

Zwischen der ersten und der dritten Präsenzwoche finden pro Modul i.d.R. jeweils alle zwei Wochen Online-Seminare im eClassroom statt. Standardmäßig werden diese Termine für Donnerstag nach 17:00 Uhr geplant. In Abstimmung mit allen Teilnehmern sind Veränderungen an der Terminserie möglich.

Zugangsvoraussetzungen

Grundlage für die Teilnahme am Zertifikatsprogramm ist ein akademischer Abschluss vorzugsweise aus dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik (bis hin zur Wirtschaftsinformatik). Einige Inhalte des Programms setzen auf Kenntnissen der Softwareentwicklung und der Abbildung von Geschäftsprozessen in IT-Systemen auf, die beispielsweise in betriebswirtschaftlich orientierten Studiengängen nicht vermittelt werden. Für die Zulassung zum Zertifikatsprogramm ist ein Nachweis dieser Kenntnisse nicht notwendig.

Masterabschluss

Voraussetzung für die Zulassung zu der Masterprüfung des vorgesehen weiterbildenden Masterstudienprogramms ist bedingt durch den Charakter eines weiterbildenden Masters ein Diplom, Diplom (FH) oder Masterabschluss. Interessenten mit Bachelorabschluss können die Inhalte des Programms als Profilierung im Rahmen unserer berufsbegleitenden Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikationstechnik belegen.