Zum Inhalt

Informations- und Kommunikationstechnik (Master) im direkten Studium

Mit einem Master in Informations- und Kommunikationstechnik legst Du einen wichtigen Grundstein für Deine Karriere in der Telekommunikationsbranche. Der Abschluss eröffnet Dir aber noch ganz andere Möglichkeiten: Vertiefte Fachkenntnisse in Telekommunikation, Informatik und Schlüsselqualifikationen aus BWL, Recht und Projektmanagement machen Dich bereit für leitende Positionen ganz weit oben auf der Karriereleiter. Mit dem Master erhältst Du alle Voraussetzungen, um komplexe Telekommunikationssysteme verantwortlich zu entwickeln und Führungsverantwortung zu übernehmen.

Berufliche Perspektiven

Informations- und KommunikationstechnikerInnen arbeiten in nahezu allen Branchen und in den unterschiedlichsten Bereichen. Ihr Fachwissen sowie ihre Management- und Methodenkompetenz werden von Unternehmen wie der Deutschen Telekom, SAP, Siemens oder IBM weltweit geschätzt. Als Master-AbsolventIn der Informations- und Kommunikationstechnik kannst Du Projekte managen und effizient führen – schließlich durchschaust Du auch die ökonomischen Zusammenhänge.

Die Einsatzgebiete für den „Master of Engineering“ sind weit gesteckt: Konzeption von Netzen und Übertragungsstrecken, Entwicklung von IT-Systemen, Forschung und Entwicklung in den unterschiedlichsten Bereichen gehören zu den klassischen Aufgaben. Aber auch im Marketing und im Vertrieb kannst Du Deinen ökonomischen Sachverstand mit deinem technischen Fachwissen effizient kombinieren.

Modulhandbuch

Im Modulhandbuch des Master-Studiengangs Informations- und Kommunikationstechnik findest Du alle relevanten Informationen zu den Inhalten der einzelnen Module, Qualifikationszielen und quantitative und qualitative Anforderungen.

Abschluss Master of Engineering
Dauer/Credits 4 Semester 
120 Credits
Bewerbung keine Immatrikulation zum Wintersemester. Mehr dazu
Studienbeginn  
Zulassungsvoraussetzungen Die Zulassung zu den Masterstudiengängen Informations- und Kommunikationstechnik setzt einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, Bachelor oder Äquivalent voraus. Wird der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss durch einen einschlägigen Studiengang in der Studienrichtung Nachrichtentechnik oder Telekommunikationsinformatik oder Informations- und Mediendesign oder Kommunikations- und Medieninformatik nachgewiesen, sind keine weiteren Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen. Wird der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss durch einen Informatikstudiengang oder einen Studiengang der technischen Informatik oder Wirtschaftsinformatik nachgewiesen, können in der Profilierung nur Module aus dem Profilierungsvorschlag Informationstechnologie gewählt werden und es sind keine weiteren Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen. Bei einem abgeschlossenen Bachelorstudium, muss die Summe des Umfangs aus dem angestrebten Masterabschlusses und dem abgeschlossenen Bachelorstudium in der Regel mindestens 300 ECTS-Credits betragen.
Sprachliche Zulassungsvoraussetzungen Für ausländische Studieninteressierte Deutsch B2.2
Der Nachweis über die eingereichte Sprachqualifikation darf nicht älter als zwei Jahre sein und muss beglaubigt vorgelegt werden.
Semesterbeitrag Zu Beginn jedes Semesters fällt der für Leipziger Hochschulen übliche Semesterbeitrag an das Studentenwerk (inklusive MDV-Vollticket) an.
Akkreditierung Dieser Studiengang ist programmakkreditiert mit dem Siegel des Akkreditierungsrates.
Studieninhalte Das Studium gliedert sich in einen Kernbereich und 2 Profilierungsmodule.
Kernbereich: 
Angewandte Mathematik 
Systemtheorie 
Software-Technologie 
Photonik 
Systeme der Funktechnik 
Networking 
BWL 
Recht 
Projektmanagement 
 
Profilierungsmodule Kommunikationstechnik 

 
Profilierungsmodule Informationstechnologie
<