Zum Inhalt

Keine Beanstandung der wissenschaftlichen Qualität in der Lehre

Aussenansicht HfTL

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) hat am 30. April 2018 beschlossen, die staatliche Anerkennung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HFTL) bis zum 31. Dezember 2020 zu erteilen. Da der Wissenschaftsrat der HfTL eine hohe Leistungsfähigkeit in der Lehre bescheinigt, wird die Verlängerung der staatlichen Anerkennung ohne Nebenbestimmungen ergehen. Auch von Seiten der Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e. V. (ASIIN) wurde erst kürzlich im Rahmen der erfolgreichen Programmakkreditierungen die Qualität in der Lehre bestätigt.

Auf diese Weise wird allen Studierenden der HfTL die Möglichkeit eingeräumt, ihr Studium ordnungsgemäß abzuschließen (§ 32 Abs. 4 Satz 4 Sächs-HSFG, § 108 Abs. 3 SächsHSFG). Eine Neuimmatrikulation wird zum Wintersemester 2018/19 nicht mehr an der HfTL stattfinden.

Der Wissenschaftsrat hatte am 26. Januar 2018 entschieden, der HfTL die institutionelle Akkreditierung nicht zu gewähren. Als wesentliche Beanstandung wurden in der Stellungnahme die Einschnitte in die Freiheit von Lehre und Forschung durch den Träger genannt. Die Evaluierung des Wissenschaftsrats wird in die bereits laufende Gründungsverhandlung einer Stiftungsfakultät namens „Digitale Transformation“ an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) zwischen dem SMWK, der DTAG und der HTWK mit einfließen. Die Deutsche Telekom begrüßt dieses Vorhaben als Weg in eine neue Ausrichtung.

<