Zum Inhalt

Studierende entwickeln innovative Geschäftsideen

Virtuelle Zusammenarbeit in Zeiten von Corona

Wie sieht eigentlich eine hochschulübergreifende Zusammenarbeit von Studierenden in Zeiten von COVID-19 aus?

Beim SmartSoc 2020 entwickeln Studierende aus verschiedenen Hochschulen auf Basis agiler Methoden innovative Geschäftsmodelle. Die dabei gewonnenen Erfahrungen schildern Studierende in den nachfolgenden Berichten.

Die Hochschule für Telekommunikation Leipzig beteiligte sich mit vier Studierenden (zwei berufsbegleitende Wirtschaftsinformatiker, zwei Direktstudenten) an dem Projekt “SmartSoc, Education of Future ICT Experts, Based on Smart Society Needs”, initiiert von der Universität Žilina, Slowakei.

Zugegebenermaßen war zu Projektbeginn Anfang März 2020 noch nicht absehbar, dass der geplante Auslandseinsatz im Mai 2020 aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie zuerst verschoben, dann auf eine virtuelle Phase im September 2020 abgewandelt werden musste.

Insgesamt nahmen 31 Studierende und 17 Betreuer von zwölf europäischen Hochschulen am Projekt teil.

Inhalt des Projekts war die Entwicklung von Start-Ups, auf Basis von innovativen Geschäftsideen. Hierzu zählten neben der Entwicklung eines Business Model Canvas auch der Businessplan sowie die Unternehmenspräsentation am Ende des Projekts. Alle Projektthemen findet ihr auf der Homepage von SmartSoc (https://www.smartsoc.uniza.sk/studies).

Die Vorteile für die Studierenden des internationalen Projekts waren vielfältig. Neue Kontakte, interkulturelle Erfahrungen und nicht zuletzt die sprachliche Weiterbildung sorgten für eine erfahrungsreiche Abwechslung im Alltag der Studierenden. Wir können Euch eine solche Chance nur weiterempfehlen.

Weitere Informationen zu diesem internationalen Projekt finden Sie unter: https://www.smartsoc.uniza.sk/

Persönlicher Erfahrungsbericht von Sergei Egorchenko:

I am Sergei Egorchenko, one of participant from HFTL and I was working with a team which includes participants from Valencia (Spain), Croatia, Slovakia and I am acctualy from Russia. The experience I found quite interesting, the point of view to solve one problem with different cultural background. Our topic called SmartDry and it is particular smart solution for the agriculture sector. To organize our teamwork and discussion was quiet easy because everyone was interesting with SmartSoc. More over additional interest fueled our cultural and linguistic differences.

…und von Vivian Chinelo Ezewudo:

As one of the participate among the HfTL team members that participated during the SmartSoc project. My team members were from Žilina/ Slovakia, Seinäjoki / Finland, Győr/ Hungary and Leipzig/ Germany. We had two stages the Virtual mobility (preparatory steps that happens for several weeks before starting the SMARTSOC course) and Blended Mobility (originally planned as Physical mobility the process of execution whereby students were supposed to attend seminars organized by partner universities for two weeks), which rather ended as an online workshop. The idea was a great opportunity for me, because I found it interesting, fun, difficult decisions, intellectual and more when with working international partners. We worked on Collaborative Mobility a solution that will enable not just owners and also individuals to rent their private vehicle(s) for other to use known as “Shared Vehicle Rental Service” (simply put SaVeRS). We had a good teamwork depart uninterrupted challenges. Nevertheless, at some point still the end the workshop I had to work alone to still represent our noble institution. Anyways, listing and learning different cultural ideas was the most additional and interesting part!

 

Weitere Infomationen zum Projekt als Download

<