Zum Inhalt

DAAD-Preis 2019 an Studierenden aus Ghana verliehen

Übergabe des DAAD-Preises an Abdul-Razak Musah durch Prof. Baderschneider, Prorektor für internationale Beziehungen.
Glückwünsche von Birgit Graf, Leiterin des akad. Auslandamtes an Abdul-Razak Musah

Der diesjährige DAAD-Preis geht an Herrn Abdul-Razak Musah aus Ghana. Mit der Nominierung durch den Studentenrat und Prof. Einhaus werden die exzellenten Studienleistungen und sein gesellschaftliches Engagement gewürdigt.

Er studiert seit September 2017 im Masterstudiengang „Information andCommunication Technology“ an unserer Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Der Studiengang wird komplett auf Englisch gelehrt.

Herr Musah schreibt derzeit seine Masterarbeit im Bereich Mobilfunk und Hochfrequenztechnik unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Einhaus in Kooperation mit der Deutschen Telekom. In diesem Zusammenhang hat er seit seinem Studienbeginn auch an verschiedenen Messkampagnen in Leipzig und Umgebung aktiv mitgewirkt und so erheblich zum Erfolg und zur Sichtbarkeit der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten an der Hochschule beigetragen.

Beitrag aus der LVZ über Messkampagnen in Altenburg

Zusätzlich unterstützt er als Mentor und in „Buddy Programmen“ sehr engagiert andere internationale Studierende in ihrem Studium. Er ist in der Einführung und Betreuung von Gaststudierenden aus den Programmländern, mit denen die HfTL Kooperationen führt, intensiv gestaltend und hilfsbereit aktiv.

Damit unterstützt er die Arbeit des Auslandsamtes durchgehend zuverlässig und trägt so maßgeblichzum Gelingen des Programms bei.

Herr Abdul-Razak Musah wird daher vom Prorektor für internationale Beziehungen und dem AAA für den DAAD-Preis 2019 vorgeschlagen. Er ist ein wissbegieriger, lösungsorientierter und selbstständig arbeitender Student mit guten bis sehr guten Leistungen. Er hat sich von Anfang an in die internationale Forschungsgruppe im Bereich Mobilfunk und Hochfrequenztechnik sehr gut integriert und stellt durch seinen Einsatz eine wichtige Stütze für den Erfolg und den Zusammenhalt dieser Gruppe dar. Über seinen eigenen Tätigkeitsbereich hinaus unterstützt er dabei auch andere Studierende im Rahmen ihrer Projekte und Abschlussarbeiten immer wieder sehr hilfsbereit und zielführend. Durch kreative Lösungsansätze trägt er in seiner Semestergruppe und auch dem Akademischen Auslandsamz so konsequent zum interkulturellen Verständnis und Austausch bei.

Der Studentenrat und Prof. Einhaus unterstützen den Vorschlag Abdul-Razak Musah für den DAAD-Preis 2019 zu nominieren und der Senat der HfTL folgte diesem Vorschlag.

<