Zum Inhalt

Prof. Dr. Slavisa Aleksic ist unter den weltweit besten Wissenschaftlern

Lehrveranstaltung bei Prof. Slavisa Aleksic (Mitte)

Forscher der renommierten Stanford University in Kalifornien/USA haben ein Ranking der weltweit besten zwei Prozent der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen erstellt.

In diesem aktuellen Ranking zählt Professor Dr. Slavisa Aleksic, der ab 2015 an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) unterrichtete und forschte, zu den besten Forschenden in seinem Forschungsbereich.
Er ist unter den 50 besten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen in Deutschland auf dem Gebiet der Netzwerk- und Telekommunikationstechnologien und unter den Top 120 weltweit im Teilbereich der grundlegenden und strategischen Technologien für Netzwerke und Telekommunikation.

Professor Dr. Slavisa Aleksic ist seit 1. Dezember 2015 als Hochschullehrer für das Fachgebiet Telekommunikationstechnik mit den Schwerpunkten Netzmanagement und Netzplanung an der HfTL tätig. Einen besonderen Schwerpunkt setzte er in seiner Forschung auf die Entwicklung der Konzepte und Technologien für adaptive und energieeffiziente Kommunikationssysteme und -netze sowie Methoden für eine optimale Planung konvergenter Netzinfrastruktur.

Er lehrte und forschte zuvor an der TU Wien und war dort für den Bereich Photonische Netze zuständig. Er leitete die „Optical Networks“- Forschungsgruppe und ein Photonik-Netzwerklabor und wirkte in mehreren internationalen Forschungsprojekten mit. Seine langjährige Forschungsarbeit resultierte in mehr als 130 wissenschaftliche Publikationen und fünf Best-Paper-Auszeichnungen. Zudem hielt er über 40 eingeladene Vorträge und Keynotes an renommierten internationalen Tagungen. 

Die Ranking-Liste kann unter folgendem Link eingesehen werden

Zusätzliche Informationen zur Stanford-Studie

Professor Aleksic wechselt ab März 2021 an die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig.

Die HfTL gratuliert Professor Aleksic herzlich zu dieser hervorragenden Auszeichnung und wünscht ihm für seinen weiteren beruflichen Werdegang alles Gute.

<