Zum Inhalt
65 Jahre HfTL

Auf nach Las Vegas!

Die Projektgruppe präsentiert den Dezibot
Vorstellung des Posters für die CSCE 18 in der Neuen Nikolai-Schule in Leipzig

Heute, am 27.07.2018, starten die vier Schülerinnen und Schüler aus Leipziger Gymnasien gemeinsam mit Prof. Jens Wagner (HTWK Leipzig) zum World Congress in Computer Science, Computer Engineering, & Applied Computing (CSCE 18) in Las Vegas.

Mit im Gepäck sind 10 Dezibots. Das sind von der Projektgruppe entwickelte Roboter, welche sich miteinander vernetzen können, eigenständig Aufgaben lösen können und durch den Nutzer programmierbar sind. Aufgrund ihrer geringen Kosten, so kostet ein Dezibot in Summe nur 7,73 US-Dollar, soll dieser Roboter später als Klassensatz im Informatikunterricht an Schulen zum Einsatz kommen.

Am gestrigen Tag (26.07.2018) stellte sich die gesamte Projektgruppe in der Leipziger Neuen Nikolai-Schule den Fragen des Mitteldeutschen Rundfunks und anderer Medienvertreter.
Dabei unterstrichen die Schüler noch einmal, wie wichtig sie die Ausbildung von Kompetenzen im Bereich der Informatik an Schulen halten. Der Dezibot vermittelt neben praktischen Fähigkeiten auch ein sofortiges Erfolgsergebnis – denn die Schüler sehen hier, was sie programmiert haben. Gut eine Stunde erklärten sie den Medienvertretern ihre Beweggründe für das Projekt, technische Besonderheiten des Dezibots und welche Berufs- und Studienwünsche sie haben.

Prof. Jens Wagner wies beim gestrigen Pressetermin daraufhin, dass ohne großzügige Sponsoren, wie die Deutsche Telekom Stiftung sowie das Sächsische Staatsministerium für Kultus und dem Cluster IT Mitteldeutschland e. V.  die Teilnahme der Projektgruppe am CSCE 18 nicht möglich wäre.

Entstanden ist der Dezibot in der von der Telekom-Stiftung initiierten Junior-Ingenieur-Akademie an der HfTL.  Im vierten Semester erlebten die Schüler Vorlesungen bei Prof. Wagner, welcher damals im Bereich der Technischen Informatik an der HfTL lehrte. Schnell stand fest, in diesem Projekt steckt viel ausbaufähiges Potenzial.

Und so steckte jeder der Teilnehmer der Projektgruppe, gemeinsam mit Prof. Wagner, seit Oktober 2017 mehr als dreihundert Arbeitsstunden in das Projekt. Mit Erfolg, denn mittlerweile konnten sie den Dezibot auf der Studierendenkonferenz für Informatik2017 der Gesellschaft für Informatik (SKILL) in Chemnitz vorstellen und eine erste Publikation dazu veröffentlichen.

Die Entwicklungen rund um den Dezibot werden aber auch nach der CSCE 18 fortgesetzt. So sollen auf der Webseite des Projektes www.dezibot.de Programmieraufgaben und Lösungswege für Schüler als Begleitung des schulischen Versuchs abrufbar sein.

Bildimpressionen vom Pressetermin

Präsentation des Posters
Vor dem Gebäude der Neuen Nikolai Schule präsentieren die Schülerinnen und Schüler das Projektposter
Dezibots
Interview mit dem MDR
Erläuterung zu den Funktionen des Dezibot
Präsentation des Dezibot
<