Zum Inhalt
Gruppenbild vor der HfTL
Vortrag der Teilnehmer der Junior-Ingenieur-Akademie
Blick in den Hörsaal
 

Feierlicher Abschluss der Junior-Ingenieur-Akademie

Nach zwei Jahren intensiven Lernens bedankten sich Absolventinnen und Absolventen der Junior Ingenieur Akademie in einer Festveranstaltung an der HfTL. Dabei waren die drei Leipziger Gymnasien: Kant-Gymnasium, Werner-Heisenberg-Gymnasium, Gymnasium Neue Nikolaischule sowie als Praxispartner Porsche Leipzig GmbH, die Deutsche Telekom Technik GmbH und die VDI Garage  und die HfTL.

Technik erlebbar machen. Nachwuchs in den MINT-Fächern (Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik) zu gewinnen und dabei gleichzeitig den Frauenanteil in diesen Studienfächern zu erhöhen, all das sind Ziele der Junior Ingenieur Akademie.

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren zwei Jahr hautnah, wie die Ausbildung und Arbeitswelt von Ingenieuren, Wissenschaftler und Forschern aussieht: einerseits fest im Unterrichtsplan verankert, andererseits praktische Arbeit im Porschewerk Leipzig und an der HfTL. In ihren Vorträgen zeigten sie die unterschiedlichsten Stationen der Junior Ingenieur Akademie auf.

Denn welche immensen Veränderungen der technologische Fortschritt mit sich brachte, erlebten die Schülerinnen und Schüler hautnah. Wer kann sich heute ein Leben ohne Smartphone, Google und Co noch vorstellen? Doch nicht nur diese Technologien nutzen zu können, ist wichtig. Mindestens genauso wichtig sind Menschen, die diese Technik entwickeln, die Visionen haben und die sich zudem der Verantwortung bewusst sind, die diese exponentielle Weiterentwicklung verlangt. Und hier ist die Junior Ingenieur Akademie ein erster Schritt. Und wer weiß? Vielleicht fühlen sich die Absolventinnen und Absolventen ermutigt nach der Oberstufe, die nun noch vor ihnen liegt, den Schritt in diese Richtung zu setzen.

<