Zum Inhalt

HfTL wirkt am Bündnis für Hochschullehre mit

Prof. Jokisch stellt Konzept zur Talentförderung von dual Studierenden vor

Lehre ist eine tragende Säule der Hochschulen und ein Fenster in die Zukunft. Wie in der Forschung gedeiht auch die Entwicklung in der Lehre in Netzwerken und im fachlichen Austausch. Die Aufmerksamkeit für die Lehre ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, wobei es weiterer Impulse und Mittel bedarf, um einen dauerhaften Prozess der Qualitätsentwicklung in der Lehre zu initiieren. Das „Bündnis für Hochschullehre“ (Lehren) richtet sein Augenmerk auf diejenigen, die Lehre gestalten und ihr konkretes Arbeitsumfeld. Lehren holt engagierte Akteure fach- und hochschulübergreifend an einen Tisch und versteht sich als länderübergreifendes Exzellenznetzwerk für Hochschullehre.

Die HfTL nimmt 2020 erstmalig am Lehren-Dachprogramm teil, das sich mit einem überfachlichen Ansatz auf Organisationsentwicklung und lehrbezogenes Veränderungsmanagement zur Gestaltung von Lehr-/Lernstrukturen und -kulturen konzentriert und dabei 32 Personen aus Hochschulleitungen, Hochschullehre, Hochschuldidaktik und -management in einen intensiven Dialog über Lehre bringt. Der Auftaktworkshop des Dachprogramms findet vom 24. bis 26. Februar 2020 im Tagungsschloss Hasenwinkel statt. Die HfT Leipzig ist durch Professor Oliver Jokisch mit einem Konzept zur Talentförderung von dual Studierenden vertreten.

Das „Bündnis für Hochschullehre“ (Lehren) ist eine Gemeinschaftsinitiative von Alfred Toepfer Stiftung, Nordmetall Stiftung, Stifterverband sowie Volkswagen Stiftung und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

 

Bild: Vorlesung in der HfTL

« Zurück zu: Aktuelles
<